Einige der Exponate, deren Auswahl ständig erweitert wird

Arbeiten der Hauptschule Deuz

 

Fertige Spiele

 

 

 

 

 

Klein Kugelrollbahn

Kugelrollenbahn für Mathe magi(s)ch

Oder: nicht immer ist der kürzeste Weg der schnellste

 

Die Ausstellung Mathe magi(s)ch in der Grundschule Deuz ist schon von vielen Kindern aus dem Siegerland besucht worden. Initiiert von den Schulleitern der Grundschulen Deuz und Hainchen, der Hauptschule Deuz und den beiden Förderschulen ist vor einigen Jahren unter Mithilfe der Schüler im Werkunterricht eine Sammlung von fast 30 Exponaten entstanden, an denen in Gruppen in spielerischer Weise mathematische, kombinatorische und physikalische Fähigkeiten geschult werden. Nur Holzgegenstände, für die besonders präzises Arbeiten erforderlich war, wurden an CNC-Fräsen bei der Schreinerei Klein-Nöh kostenlos angefertigt.

Jetzt ist eine neue Attraktion hinzugekommen: Eine Kugelrollenbahn. Experten wissen, dass eine Kugel auf einer geraden schiefen Ebene langsamer ist als eine Kugel, die den gleichen Höhenunterschied und Abstand in einer Bahn mit einer Senke durchläuft. Das kann man in einem Experiment zeigen oder theoretisch berechnen. Das Experiment wäre schnell gemacht und ohne großen spielerischen Wert. Auch würde die Erinnerung schnell verblassen.

Also haben sich Dr. Herbert Kneppe als gelernter Physiker, der die Ausstellung mitbetreut und Rüdiger Seidel, Technischer Leiter bei der Fa. KLEiN Umformtechnik zusammengesetzt und nach Möglichkeiten gesucht, das Phänomen Schülern ohne mathematische und physikalische Vorkenntnisse näher zu bringen. Herausgekommen sind zwei identische Kugelrollenbahnen mit festen Start- und Zielpunkten und flexiblen Bahnverläufen. Man startet mit einer geraden und einer gebogenen Bahn. Die schnellere dient dann als Referenz für das nächste Experiment und so variiert man solange die Bahnverläufe, bis man den schnellsten Bahnverlauf gefunden hat. Die Konstrukteure sind sich sicher, dass durch das längere Beschäftigen mit dem Experiment auch die Erinnerung daran gestärkt wird.

Auch Uwe Bittner, Geschäftsführer der Fa. KLEiN Umformtechnik ist von dem Projekt begeistert. Zum einen sind die Lehrlinge in der Lehrwerkstatt bei einem solchen Auftrag motiviert und stolz, da sie ihre Arbeiten auch in der Öffentlichkeit präsentieren können und zum anderen werden Schüler schon in der Grundschule spielerisch mit technischen Fragestellungen konfrontiert und die Neugierde auf deren Lösung geweckt. Das sind gute Vorleistungen für den Nachwuchs an Facharbeitern und Technikern, den wir als Industriestandort dringend benötigen.

Bildunterschriften:

Der Erbauer Kasim Catoglu, Azubi im 4. Ausbildungsjahr bei Fa. KLEiN Umformtechnik

Kinder der Grundschule Deuz bei ersten Experimenten  

Erste Experimente